Hausfinanzierung Vergleich

Das eigene Heim ist ein beliebtes Ziel im Leben. Die Finanzierung des Eigenheims sollte dabei schon von vornerein gut durchdacht sein. Bevor Schnellschüsse unternommen werden sollt ein solider Finanzplan aufgestellt werden. Dieser erstreckt sich über die Jahre, in denen der Kredit zurückgezahlt werden muss.

Fragen, die dabei beantwortet oder zumindest diskutiert werden sollten, sind zum Beispiel diese: Ist mein Einkommen und mein Job sicher? Kann ich die monatliche Last aus Raten und Zinsen auf Dauer stemmen? Ist die Investition in das Haus wirtschaftlich sinnvoll?

Was beachten?

  • Nicht zu knapp kalkulieren
  • Wer sich das erste mal mit dem Thema Haus- und Immobilienfinanzierung befasst, der hat kaum einen Überblick über alle Kosten, die da auf einen zukommen. Schnell ist der erste Kredit verbraucht und eine Anschlussfinanzierung notwendig. Diese ist aber meist teurer.

  • Zinsbindung beachten
  • Für den Hausbau ist ein Kredit von mehreren Jahrzehnten Laufzeit zu beachten. Zu Beginn muss die Zeit gewählt werden, über die der Ausgangszinssatz gilt. Bei günstigen Zinsen lohnt sich eine lange Bindung. Diese erhöht aber auch die Kosten des Kredites.

  • Professionelle Hilfe holen
  • Eine Hausfinanzierung ist mit weitreichenden Entscheidungen verbunden. Wer sich dabei nicht sicher ist, der kann Beratung und Unterstützung in Anspruch nehmen. Allerdings treiben sich in dem Geschäft auch schwarze Schafe rum.

Was kann ich mir wirklich leisten?

Bei der Hausfinanzierung kann man schnell den Überblick verlieren. Die Kreditraten sind noch relativ leicht ausgerechnet. Aber was ist mit den ganzen Nebenkosten, die auf einen zukommen? Es lohnt sich, vorab genau durchzurechnen, wieviel Geld man monatlich über einen langen Zeitraum entbehren kann. Entsprechende Rechner gibt es im Internet.

Einkalkuliert werden sollten auch nicht vorhersehbare Veränderungen der Lebensumstände. Was ist wenn ein Partner für eine Weile ohne Job auskommen muss? Was ist, wenn eine längere Krankheit zusätzliche Kosten verursacht? Für all diese Umstände sollte ein entsprechendes Puffer in die Hausfinanzierung eingeplant werden.

Diese Überlegungen wirken sich zum Beispiel unmittelbar auf die Größe und Lage des Hauses aus, für welches man sich letztendlich entscheidet. Vielleicht ist es besser, doch eine Nummer kleiner zu planen und so auf der sicheren Seite zu sein.

Sollte die Hausfinanzierung über einen klassischen Immobilienkredit nicht komplett möglich sein, kann auch ein Ratenkredit hinzugebucht werden. Eventuelle zusätzliche Anschaffungen sind so abdeckbar. Die Zinsen liegen allerdings deutlich über denen eines Immobilienkredits. Eine mögliche Quelle ist die Kreditnavi.

2 thoughts on “Hausfinanzierung Vergleich

  1. Walter Bracun

    Danke für diesen informativen Beitrag. –
    Gott sei dank muss ich mich mit diesen Dingen nicht mehr befassen, denn ich habe bereits ein Eigenheim erworben.
    Weiterhin alles Gute und viel Erfolg!
    Walter Bracun

    Reply
  2. Monika

    Aktuell lohnt es sich noch, die Hausfinanzierung mit möglichst langfristiger Zinsbindung zu wählen. Das ist zwar teurer. Aber langfristig betrachtet ist mit steigenden Zinsen zu rechnen. Und meist sprengt die Anschlussfinanzierung den Rahmen, auch wenn die Finanzierungssumme kleiner ist.

    Wer aktuell auch gerne mit schnellerer Rückzahlung liebäugelt… ein Splitting der Finanzierungskosten macht da Sinn. Auch wenn mit Kapital gerechnet wird, dass in 5 – 10 Jahren fällig wird. Ein Finanzierungsdarlehen das nur 5 oder 10 Jahre Laufzeit hat, kann dann abgelöst werden mit dem vorhandenen Kapital. Und dann noch der andere Teil, der sicherheitshalber bis 30 Jahre finanziert wird. Bei den aktuell niedrigen Zinsen ist das sehr interessant!

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *