Das endfällige Darlehen

Ein endfälliges Darlehen ist eine Form des Kredites. Es ist dadurch gekennzeichnet, dass der Darlehensnehmer innerhalb der Laufzeit nur die Zinsen bezahlt und die gesamte Tilgung zum Ende der Laufzeit in einer einzigen Summe erfolgt. Die Vergabe endfälliger Darlehen erfolgt häufiger durch Versicherungsgesellschaften als durch Banken.

[ad#co-1]

Wofür werden endfällige Darlehen verwendet?

Endfällige Darlehen sind bei Verbraucherkrediten ungewöhnlich, da diese fast immer als Ratenkredite mit regelmäßigen Tilgungen abgewickelt werden. Die Aufnahme endfälliger Kredite erfolgt vorwiegend für gewerbliche Darlehen und im Rahmen der Immobilienfinanzierung. Zusätzlich stellt der Schlussratenkredit faktisch eine Kombination aus einem Ratenkredit und einem endfälligen Darlehen dar. Die Finanzierung mit einer vom Kreditnehmer zu zahlenden Schlussrate kommt vor allem bei der Autokreditvergabe vor. In diesem Fall stellt der Betrag der Endrate faktisch das endfällige Darlehen dar. Anders als bei klassischen endfälligen Krediten erfolgt bei der Autofinanzierung mit Schlussrate überwiegend kein zusätzlicher Abschluss eines Vertrages zur Kapitalbildung.

Die Vorgehensweise bei einem endfälligen Darlehen

Der Kreditnehmer schließt neben dem Kreditvertrag über das endfällige Darlehen einen zusätzlichen Spar- oder Versicherungsvertrag ab. Typischerweise verwendete Sparverträge sind Fonds-Sparverträge, während als Versicherung überwiegend Kapitallebensversicherungen gewählt werden. Die in der Regel monatlich zu zahlenden Kreditraten decken ausschließlich die anfallenden Zinsen ab. Eine anteilige Tilgung ist mit ihnen nicht verbunden.

Üblicherweise werden endfällige Darlehen mit einer Zinsbindungsfrist bis zum Tilgungstermin versehen, bei kürzeren Zinsfestschreibungen ist eine Anpassung der Rate an den neuen Zinssatz erforderlich. Die Vereinbarung monatlicher Kreditratenzahlungen ist üblich, abweichende Vereinbarungen wie eine vierteljährliche Zinszahlung sind möglich. Der Darlehensnehmer kann die Sparraten oder die Versicherungsbeiträge während der Laufzeit vorübergehend verringern, ohne dass der Kredit dadurch notleidend wird. Diese Möglichkeit zur zeitweisen Verminderung der monatlichen Belastung stellt einen wesentlichen Vorteil des endfälligen Darlehens gegenüber einem Annuitätenkredit bei der Baufinanzierung dar.

Eine deutliche oder langfristige Verringerung der Beiträge für die Kapitalbildung führt jedoch leicht dazu, dass zum Fälligkeitsdatum des endfälligen Darlehens nicht genügend Geld zur Verfügung steht. Der Abschluss eines Sparvertrages oder eines Versicherungsvertrages als Ergänzung zum endfälligen Darlehen erübrigt sich, wenn der Kreditnehmer über eine zum Fälligkeitszeitpunkt der Kredittilgung zur Auszahlung anstehende Summe verfügt.

Chancen und Risiken des endfälligen Darlehens

Der Zinssatz fällt bei endfälligen Darlehen häufig günstiger als bei Annuitätenkrediten aus. Allerdings verringert sich bei letzteren die Schuldsumme mit jeder Zahlung, während diese bei einem endfälligen Darlehen während der gesamten Laufzeit gleich bleibt. Ein weiteres Risiko bei endfälligen Krediten besteht in der Ertragsentwicklung für das gewählte Spar- oder Versicherungsprodukt.

Es steht nicht fest, dass die erhoffte Wertsteigerung der erworbenen Fondsanteile oder die erwartete Überschussbeteiligung bei einer Kapital-Lebensversicherung wirklich erreicht wird. Falls zum Fälligkeitstermin des endfälligen Darlehens kein ausreichendes Kapital zur Verfügung steht, muss der Kreditnehmer einen Teil der Tilgung durch eine erneute Kreditaufnahme oder aus weiterem verfügbaren Guthaben bezahlen.

Ein endfälliges Darlehen lohnt sich letztendlich, wenn der Gewinn aus dem Versicherungsvertrag oder dem Fonds-Sparvertrag nach Abzug der Steuern höher als die zu zahlenden Zinsen ausfällt. Das kann bei guter Kursentwicklung der Fall sein. Des Weiteren empfiehlt sich ein endfälliges Darlehen, wenn Gelder vorübergehend unzugänglich auf einem Festgeldkonto angelegt sind und zum Fälligkeitstermin zur Verfügung stehen.